Fräsergebnisse

In dieser Abteilung soll es um Dinge gehen, die ich mit der Fräse gemacht habe.

Platinen

Der ursprüngliche Grund für den Bau der Fräse war das Fräsen von Platinen. Deshalb habe ich das auch zu allererst ausprobiert. Im Folgenden daher ein paar Fotos der ersten und späteren Versuche.

Ich habe erstmal ein ganz einfaches Layout genommen, allerdings mit Leiterbahnen zwischen den Pins, um das auszutesten. Der eingestellte Fräserdurchmesser von 0,6 mm hat allerdings nicht gereicht, um die Pins der 2×5 Stiftleiste links im Bild herauszuarbeiten. Ansonsten galt es noch die optimalen Einstellungen herauszufinden. Das linke Bild zeigt den ersten Versuch.

Das rechte Bild zeigt den zweiten Versuch. Hier lief eigentlich alles nahezu perfekt. Leider ist es mir aber auch nicht mehr gelungen so ein Ergebnis zu reproduzieren.

Das größte Problem beim Fräsen von Platinen war, dass der XY-Tisch und somit auch die Platine darauf nicht planar genug waren. Auch mit Planfräsen und Ausgleichen durch Unterlegen von Papier habe ich es nicht geschafft die Probleme zu vermeiden. Noch dazu kam, dass mir sehr häufig die Gravierstichel, die ich zum Fräsen benutzte, abbrachen.

Holz

Für die Lampen aus Holz, die ich mit dieser Fräse gemacht habe gibt es eine eigene Seite.

Kunststoff

Die Räder von meinem RaspPiBot 1 habe ich mit der CNC Fräse aus 5 Millimeter dickem Kunststoff gefräst.

Abgesehen davon habe ich aus Kunststoff zwar bisher wenig gemacht, einen Versuch kann ich hier aber noch erwähnen. Aus 5 Millimeter dickem Kunstoff (der gleiche wie oben) habe ich „Zahnriemenräder“ gefräst. In Anführungsstrichen deshalb, weil es sich dabei allenfalls um eine grobe Annäherung an die exakte Geometrie solcher Zahnriemenräder handelte.

Die Lücken zwischen den Zähnen habe ich mit einem dünnen Bohrer gebohrt und dann anschließend den Radumfang gefräst, so dass eben die Zähne mit halbkreisförmigen Lücken dazwischen stehen blieben. Im linken Bild sind verschiedene Versuche zu sehen. Das Ganze passte dann einigermaßen passabel mit einem Zahnriemen zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beantworte kurz folgende Frage, um zu zeigen, dass du kein Roboter bist: *